Verdauungsprobleme, darüber spricht keiner gerne.

 

Die Wissenschaftlerin Guila Enders hat ein tolles Buch dazu verfasst - ich habe es verschlungen und es hat mir in vielen Dingen die Augen geöffnet. Keine Sorge - keine trockene Literatur sondern wichtige Informationen zum Thema Verdauung mit einer guten Portion Humor! 

 

Vor Low Carb oder Dukan hatte ich so gut wie keine Probleme… Meine Verdauung und ich , dass war wie aufstehen und Zähneputzen... 

Dann habe ich meine Ernährung auf Low Carb umgestellt und unsere gute Zusammenarbeit war beendet.

Ich fühlte mich voll, es kullerte immer im Bauch -ja -ich konnte nicht auf´s Klo.

 

Also habe ich das Buch Darm mit Charme wieder rausgekramt… um mir nochmal zu verinnerlichen wie mein Darm überhaupt funktioniert und das er ein Sensibelchen ist.

Die Verdauung braucht bis zu 72 Stunden, bis das was wir im Mund zerkleinert haben wieder in der Toilette landet.

... aber es geht nicht nur um Verdauung - Klappentext:

 

Ausgerechnet der Darm! Das schwarze Schaf unter den Organen, das einem doch bisher eher unangenehm war. Aber dieses Image wird sich ändern. Denn Übergewicht, Depressionen und Allergien hängen mit einer gestörten Balance der Darmflora zusammen. Das heißt umgekehrt: Wenn wir uns in unserem Körper wohl fühlen, länger leben und glücklicher werden wollen, müssen wir unseren Darm pflegen. Das zumindest legen die neuesten Forschungen nahe. In diesem Buch erklärt die junge Wissenschaftlerin Giulia Enders vergnüglich, welch ein hochkomplexes und wunderbares Organ der Darm ist. Er ist der Schlüssel zu einem gesunden Körper und einem gesunden Geist und eröffnet uns einen ganz neuen Blick durch die Hintertür.

 

Verstopfung … Völlegefühl, man wartet auf etwas das dann einfach nicht will und es ist echt anstrengend.

Ca. 10 bis 20 Prozent der Deutschen leiden unter Verstopfung…

Das bedeutet man hat seltener als 3x die Woche Stuhlgang, der Stuhl ist besonders hart und erinnert an Hasen-oder Rehköddel –das geht nur mit viel Kraft oder indem man mit Mittelchen nach hilft.

Bei der Verstopfung arbeiten die Nerven und Muskeln nicht mehr richtig mit… bis zum Dünndarm ist noch alles im Rahmen – nur der Dickdarm weiß nicht so richtig ob er nur soll oder nicht.

Wichtig ist eigentlich nicht, wie oft wir zur Toilette gehen –sondern wie hart der Stuhl ist.

 

Der Darm ist ein schlaues Bürschen –er weiß wie es uns geht-traurig, fröhlich, gestresst, ob wir Couchen oder uns viel bewegen. Haben wir genug getrunken, was wir gerne verputzen und zu welcher Tageszeit wir gegessen haben, ja sogar ob Tag oder Nacht ist und wann wir zur Toilette gehen.

 

Durch Low Carb oder Keto, wird unser Darm ganz schön durcheinander gebracht. Zum einen bleibt bei einer Eiweißreichen Ernährung nicht viel übrig, zum anderen bekommt er auf einmal ganz andere Dinge zum Verdauen als er es gewohnt ist.

 

Was also tun?

Mehr trinken und Ballaststoffe zusätzlich zuführen. Am besten mit Haferkleie oder Flohsamenschalen… prima im Joghurt zu verstecken.

Wichtig ist –sich nicht unter Druck zu setzen und wirklich zu gehen, wenn der Darm zart anklopft.

Unser Darm ist ein Gewohnheitstier … er möchte immer zur selben Zeit seine Arbeit verrichten- wenn man dies ein paar Mal hintereinander unterdrückt –legt der Darm einen Rückwärtsgang ein…

… auch die guten Darmbakterien in Yakult, Aktivia und Actimel können helfen oder man lässt sich in der Apotheke beraten.

 

Wenn es dann endlich soweit ist, man voller Enthusiasmus auf der Toilette sitzt und dann –puh Anstrengung kommt doch nichts…

Tief durchatmen, die Füße auf die Zehenspitzen stellen und sanft vor und zurück schaukeln.

 

Ja genauso wie du jetzt schaust, habe ich auch geguckt aber glaub mir – es funktioniert!

 

 

Quelleangaben: http://www.darm-mit-charme.de/