GESUNDE ERNÄHRUNG GESUNDHEIT

 

Was passiert im Körper, wenn Sie LCHF essen?

 

 4. MÄRZ 2016 Margret Ache

Am Anfang kann die Ernährungsumstellung zu LCHF kleinere Beschwerden verursachen. Doch danach profitieren Sie von den gesundheitlichen Verbesserungen. Hier ist zu lesen, was bei einer Umstellung passiert, bzw. passieren kann:

 

Gewicht:

Wenn Sie noch keine Diätkarriere hinter sich haben, kann es durchaus sein, dass Sie sehr schnell Gewicht verlieren. Dann ist ein Kilogramm weniger in der Anfangsphase und im weiteren Verlauf ein Pfund in der Woche normal. Durch den sehr niedrigen Kohlenhydratgehalt dieser Ernährung ist der Blutzucker konstant niedrig und somit ist das fetteinlagernde Hormon Insulin vermindert. Anstatt Kohlenhydrate als Energiespender muss der Körper nun Fett als Energiespender mobilisieren.

 

Blut:

Der Blutzuckerspiegel kann durch die geringe Zufuhr der Kohlehydrate sehr stabil gehalten werden. Im Allgemeinen steigt der Cholesterinspiegel etwas an, doch allen voran das „gute“ Cholesterin (HDL). Was vielen nicht klar ist, auch ein zu viel an Eiweiß kann den Blutzucker in die Höhe treiben. Daher sollte bei dieser Ernährung eine moderate Eiweißzufuhr erfolgen (etwa 1 g Eiweiß, bei Sportlern und Krebspatienten besser 1,4 g pro Kilo Normalgewicht)

Bauchspeicheldrüse:

Produziert jetzt weniger Insulin, da sich weniger Zucker im Blut befindet.

Gehirn/Kopf:

Statt Kohlenhydrate bekommt das Gehirn jetzt hauptsächlich Ketone von der Leber geliefert, um effizient zu arbeiten. Die etwa 40 g Glukose, die das Gehirn benötigt, kann der Körper selbst herstellen. Die Ketone werden aus Fett gewonnen, das heißt, dass das Gehirn 24 Stunden am Tag Fett verbrennt. Zu Beginn der Ernährungsumstellung kann das heißen, etwas Schwindel, Kopfschmerzen und  Müdigkeit zu verspüren.  Flüssigkeit mit Salz kann die Beschwerden vermindern. Auf Dauer vermindert diese Ernährung  Kopfschmerzen und Migräne, bedingt durch den konstanten Blutzuckerspiegel.

 

Schwitzen:

Die vermehrte Fettverbrennung ruft teilweise verstärktes Schwitzen hervor. Insgesamt kann die Körpertemperatur etwas ansteigen.

 

Mundgeruch:

Es kann sein, dass der Körper im ketogenen  Stoffwechsel einen schlechten Atem zu Folge hat. Doch das hört nach einer kurzen Phase wieder auf. Im weiteren Verlauf der Ernährung kommt es zu einer verminderten Kariesbildung.

 

Haut:

Viele LCHFler berichten von einer Verbesserung ihrer Akne. Ebenso verbessert sich das gesamte Hautbild. Für Neurodermitis- und Psoriasis-Patienten ist diese Ernährung ebenfalls zu empfehlen.

Leber:

Das durch die Nahrung  aufgenommene Fett wird in die Leber transportiert, dort wird es in die Ketonkörper umgewandelt, die dem Körper als Energielieferanten dienen.

 

Fettdepots:

Die vom Körper gebildeten Fettdepots stellen sich auf die Fettverbrennung ein und schmelzen langsam aber stetig dahin.

Herz:

Am Anfang der Ernährungsumstellung kommt es vor, dass das Herz etwas schneller schlägt und Herzklopfen empfunden wird. Das geht jedoch in der Regel schnell vorbei.

 

Muskeln:

Auch die Muskeln stellen ihre Verbrennung auf Grund der Ernährung von Kohlenhydrate auf Fett um.

Darm:

Es kann sein, dass durch die geringere Aufnahme von Ballaststoffen Verstopfung oder Durchfall entsteht. Hat sich der Körper an die neue Ernährung gewöhnt, geht das vorbei. Ein positiver Effekt ist, dass der Magen weniger kneift, sich weniger Gase bilden, das Sodbrennen besser wird oder gar verschwindet.

 

Nieren:

Zu Beginn der Ernährung kann der ph-Gehalt im Urin durch die Ketone etwas niedriger sein. Auch kann es in den ersten Tagen zu einer vermehrten Wasserausscheidung kommen, so vermindert  sich das Gefühl eines geschwollenen Körpers.

Gallenblase:

Die Leber produziert mehr Gallenflüssigkeit, um das vermehrte Fettaufkommen zu bewältigen. Dadurch werden die Gallenwege gut durchgespült und zu Beginn der Ernährungsumstellung können kleine Gallensteine abgehen. Im weiteren Verlauf dieser Ernährung vermindert sich die Bildung von Gallensteinen auf Grund der guten Spülung der Gallenwege.

 

Krebs:

Das Krebswachstum kann durch eine strikte LCHF-Ernährung mit wenig Kohlenhydraten und vielen hochwertigen Fetten verlangsamt oder gar gebremst werden. In Deutschland hat das Universitätsklinikum in Würzburg hierzu Studien veröffentlicht. Die Krebspatienten profitieren auch davon, dass der Muskelabbau gestoppt wird und sie dadurch mehr Energie behalten. Auch beugt diese Ernährung der lebensbedrohlichen Tumorkachexie (Mit dem Begriff Kachexie bezeichnet man einen pathologischen Gewichtsverlust. Den meist stark ausgeprägten Gewichtsverlust im Rahmen fortgeschrittener Tumorerkrankungen nennt man Tumorkachexie) vor.

Sie möchten mehr über Gesundheit und  Ernährung lesen, dann empfehle ich Ihnen das Low Carb – LCHF Magazin mit vielen interessanten Berichten und Fachartikeln. Das Kochmagazin für Einsteiger und erfahrene Genießer ist ebenfalls interessant.

 

Margret Ache/www.LCHF-Deutschland.de